Nachdem sich der erste Teil dem Thema „DMR Digitalfunk“ etwas theoretisch näherte, beschreibe ich jetzt etwas pragmatischer das Vorgehen und nenne weiterführende Links.

Das Gerät ist nach dem Auspacken prinzipiell nicht zu gebrauchen – es muss tatsächlich ersteinmal programmiert werden. Glücklicherweise war bei mir wirklich alles dabei, so dass ich schnell zur Tat schreiten konnte. Das Verständnis des oben genannten muss definitiv vorhanden sein, dann ist die Programmierung auch nicht wirklich kompliziert.

[amazon_link asins=’B01D2N6LYA,B01KHP29X8′ template=’ProductCarousel‘ store=’wwwdreymande-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’f5c164f2-de2f-11e6-8929-a9f57cff06bd‘]

Die TYT-Software bietet eine Art Baumstruktur, die es erlaubt, Kanäle, Zonen und Gruppen zu erzeugen. Es gibt sogenannte Codeplugs zum Download, die einem sicherlich gerade für den Anfang ganz gut helfen zu verstehen, wie genau die Software und insbesondere die Inhalte zu pflegen sind. Hat man das verstanden, kann man seine „eigene“ Zone mit bevorzugten Kanälen / Gruppen erzeugen. Insgesamt stehen einem 16 Kanäle zur Verfügung, die sich später mittels Drehknopf auswählen lassen. Hier kann man beliebig mischen; also analoge simplex oder duplex FM Kanäle und eben digitale Betriebsfrequenzen. Außerdem habe ich mir 3 „Leerkanäle“ angelegt, so dass ich hier auch mal ohne Software eine weitere Frequenz eintragen kann. Einmal alles angelegt, lässt sich auch nur alles manuell ändern – will heißen – es gibt keinerlei Möglichkeiten, hinterher beispielsweise die Sortierung zu ändern.

Der erste Betrieb in der FM Betriebsart zeigt überraschend, dass das Gerät eine gute Audio-Qualität und Lautstärke aufweist. Man liest viel über die üblichen chinesischen Billiggeräte, aber dieses Gerät scheint sich tatsächlich deutlich abzuheben. Ich kann ohne Probleme gleich drei FM Relais in mittelbarer Nähe arbeiten. Dies sieht leider mit der digitalen Betriebsart etwas anders aus. Hier habe ich in etwa 15 km Entfernung ein DMR Relais, aber dieses ich aber nur aus dem Dachboden heraus arbeiten operieren kann – fairerweise muss ich auch schreiben, dass die mitgelieferte Antenne zur Anwendung kam. Meine Außenantenne ermöglicht natürlich deutlich mehr – allerdings bin ich dann lokal an den Raum gebunden.

Die DMR Betriebsart ist schon etwas anders und ich habe mich ein wenig reinfummeln müssen, aber einmal verstanden, klappt es dann auch problemlos. Erste Kontakte innerhalb Deutschland waren genauso problemlos wie auch eine Verbindung nach Puerto Rico.

Zum Verständnis hier nochmal ein von DD9FZ symbolisches Bild des Netzes:

Die digitalen Betriebsarten sind im Sektor des Amateurfunks noch etwas neuer, so dass sich die Suche im Internet manchmal als etwas schwieriger zeigt. Auch unterliegen alle Digitalnetze noch stetigen Änderungen; etwas Flexibilität erscheint angebracht, um auch langfristig Spaß daran zu haben.

Die Anzahl der Repeater zeigt im übrigen ebenfalls, dass wir noch am Anfang stehen:

Folgende Informationsseiten sollte man sich merken:

Yahoo Gruppe
Bei Yahoo wurde eine neue Gruppe „dmrplus“ erstellt, um aktuelle Themen und Fragen zum dmrplus Netz zu diskutieren. Dort finden sich auch Codeplugs, allgemeine Informationen und Tips rund um die Programmierung der DMR-Geräte
https://de.groups.yahoo.com/neo/groups/dmrplus/info

DMR Aktivitäten im Netz: Livedaten, lastheard und Logs sind dort genauso einsehbar, wie auch Aktivitäten einzelner Repeater. Hier findet sich übrigens auch die Registrierungsseite für Digital-Voice-Dienste. Ohne diese ID geht faktisch nichts!:
https://ham-digital.org/dmr-lh.php

Deutschsprachige Hytera HAM-DMR WebSeite:
http://ham-dmr.de