Die Maschine hatte ich bereits vor einigen Tagen gebucht, um nun mal mit Sohnemann in die Lüfte zu gehen. Glücklicherweise habe ich die Katana gleich für morgens ab 10 Uhr lokal. Das Wetter in den letzten Tagen ist hier derart gut, als dass das Fliegen eigentlich aus Temperaturgründen nicht wirklich Spass macht. Selbst die sonst sehr aktiven Segelflieger sassen eher im Schatten und nur ab und an startetet mal die ASK21.

Timo und ich holten die Maschine aus der Halle und fuhren gemeinsam zum Tanken – dies war sozusagen der erste „laute“ Kontakt zum Flieger. Im Tower habe ich mich nochmals über Start- und Landestrecke im Handbuch informiert – letztlich dürfte das Verhalten bei den doch recht extremen Temperaturen doch etwas variieren.

Nach den letzten Checks sind wir dann auf die 26 – allerdings mit nem bissle mehr „Anlauf“ – denn tatsächlich startete die Katana erst kurz vor der Halbbahnmarkierung und die Höhengewinnung liess auf sich warten. Wir drehten gen Osten und flogen und genossen unsere erste Zweisamkeit im Flieger 😉 Timo entwickelte sich zum Starfotografen; jede schöne Landschaft wurde festgehalten. Nach circa 2 Liter gemeinsamen schwitzen, sind wir anschliessend wieder in Richtung Neumünster geflogen und bei knapp 10kn  Crosswind sicher gelandet.

Uns hat’s Spass ohne Ende gemacht!